Hilfe bei einer Lese- und Rechtschreibstörung (Legasthenie/LRS)

Jedes Kind kann richtig lesen und schreiben lernen mit Hilfe einer Therapie

Legasthenie / LRS frühzeitig erkennen, verstehen und fördern

Das Angebot von Pro School richtet sich an Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, die von einer Lese- und Rechtschreibstörung betroffen sind und Hilfe in Form einer Therapie benötigen.

 

Nach dem internationalen Klassifikationsschema ICD-10 der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist eine Lese- und Rechtschreibstörung vorhanden, wenn eine anhaltende und eindeutige Schwäche im Bereich der Lese- und Rechtschreibung nicht auf das Entwicklungsalter, eine unterdurchschnittliche Intelligenz, fehlende Beschulung, psychische Erkrankungen oder Hirnschädigungen zurückzuführen sind.

 

Bei frühzeitiger Diagnose und einer ganzheitlichen Therapie, sind große Lern-Fortschritte möglich. Betroffene Eltern sollten daher beim geringsten Verdacht auf eine Lese- und Rechtschreibstörung umgehend handeln und eine zugelassene Einrichtung zur Überprüfung aufsuchen.

Unser Konzept 
ist ganzheitliche 
Leistungen.

Lese- und Rechtschreibstörung frühzeitig erkennen, verstehen und fördern

Den Lerntherapeuten von Pro School ist es sehr wichtig, Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die von einer Lese- und Rechtschreibstörung (Legasthenie/LRS) betroffen sind, zu einem zufriedenen und selbstwirksamen Leben zu verhelfen. Dies kann nur erreicht werden, wenn die Ziele einer Fördermaßnahme altersnah und entwicklungsgerecht formuliert und umgesetzt werden.


Vor Beginn einer Hilfe steht deshalb bei Pro School neben der Differenzialdiagnostik, in der die spezifischen Lernprobleme gegen andere Entwicklungsstörungen abgegrenzt werden, auch immer eine ausführliche individuelle Förderdiagnostik.


Eine sehr wichtige Voraussetzung ist zudem die Einbeziehung und Vernetzung aller am Förderprozess beteiligten Personen wie z.B. den Erziehungsberechtigten, den Lehrfachkräften und den Sozialsachbearbeitern vom Jugendamt.


Die wöchentlich stattfindenden Fördereinheiten können in den Räumen von Pro School, in der Schule oder im Elternhaus stattfinden. Dies wird individuell und je nach Zielsetzung im Verlauf der Therapiemaßnahme flexibel gestaltet.

 

  • Beratung
  • Individuelle Förderdiagnostik
  • Zertifizierte Förderung nach Reuter + Liehr

Weitere Informationen

Wie erfolgt eine Leistungsbewilligung?

Durch das zuständige Jugendamt wird nach Antragseingang überprüft, ob pädagogische Unterstützung oder Hilfe durch eine/n Familienhelfer/in benötigt wird. Im Falle eines positiven Bescheides wenden Sie sich mit der Leistungsbewilligung an einen freien Träger der Kinder- und Jugendhilfe in Ihrer Nähe; also beispielsweise an Pro School.

Entstehen Kosten?

Die Kostenübernahme für eine Familienhelfer kann über den Rechtsanspruch für betroffene Familien auf Grundlage des § 27 SGB VIII bzw. in Ausgestaltung des § 31 SGB VIII beim zuständigen Sozialsachbearbeiter über das Jugendamt erfolgen.